Angebote zu "Nicht" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

ISBN Brauchen wir Zeitungen? Zehn Gründe warum ...
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Alle reden darüber: Die Tageszeitungen stecken in der Krise. Neben dem Rückgang der Verkaufsauflagen und den Einbrüchen bei den Werbeerlösen prägen auch der Besitzerwechsel bei Verlagen und Zeitungstiteln sowie der kräftige Abbau an journalistischem Personal den aktuellen Trend in der Zeitunsgbranche. Viele Medienmacher erklären die Zeitung für tot andere haben griffige Lösungsstrategien parat. Doch beide Seiten vernachlässigen die gründliche Trendanalyse des Medienwandels. Gewiss tragen das Internet und die sich wandelnden Lebensstile der jungen Bevölkerung zur Misere bei. Übersehen wird dabei dass auch die Zeitungsmacher selbst dazu beitragen die Krise zu verschärfen. Viele verweigern sich der Anstrengung das Publikum und seine Erwartungen an die Zeitung zu verstehen und auf das veränderte Nutzungsverhalten der jungen Erwachsenen nachhaltig einzugehen. Sie sehen nicht dass der größte Teil der Leserschaft - dies sind die berufstätigen Erwachsenen ab 35 Jahren - weiterhin eine aktuelle gehaltvolle Tageszeitung mit hoher Informationsleistung wünschen. Diese Leserschaft erwartet dass ihre Tageszeitung eine Orientierungshilfe in der täglichen Informationsflut bietet - und reagieren enttäuscht weil ihre Zeitung Informationsleistungen abbaut und nach und nach zum Geschichtenerzähler zu werden scheint. Auf der Grundlage langfristig angelegter Erhebungen und empirischer Studien zeigt der Autor wann und warum die Zeitungen ihre Leser verloren haben. So ist ihr Reichweitenverlust der auf eine Kluft zwischen Medienrealität und Lesererwartungen zurückzuführen ist kein Naturgesetz. Michael Hallers Befunden zufolge gibt es Wege den Graben zwischen den jungen Onlinern und den älteren Offlinern zu schließen. Der Autor formuliert Vorschläge wie die Zeitung ihre Stimme im cross- und multimedialen Konzert wiederfinden und so auch neue Leserschaften erschließen könnte. In seinem Beitrag zur Zeitungsdebatte Brauchen wir Zeitungen? diskutiert er das Potenzial das in der Gattung 'Regionalzeitung' und in ihrem Verbreitungsgebiet noch immer steckt.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Linds letzte Laune
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Er war ein machtbessenes, monströses Arschloch. Doch als der Tod kam, da war er klein. Klein wie ein mickriges Würstchen. Oder war es umgekehrt? Ein armseliger Arschkriecher, der in seinem monströsen Abgang seinen größten Moment hatte? Man weiß nicht, was man von alldem halten soll. Was soll man überhaupt von allem halten? - Oder einfach nur den Mund? Wie Kruschel es stets tat, wenn es drauf ankam. Der aber dann doch wenigstens einmal über sich hinauswuchs: Als er zur Feder griff - und dies hier niederschrieb. Es könnte das sein, was man landläufig als Kriminalroman bezeichnet, aber es ist eben die Wirklichkeit, oder das, was Kruschel dafür hielt - oder auch nicht. Man weiß es nicht. Es ist einfach zu kompliziert. So wie das Leben. So wie der Tod. Um beides dreht sich alles und man könnte verrückt werden - oder einfach nur laut loslachen.Nach einer rauschenden Semesterabschlussfeier des Romanistikseminars verschwindet der Universitätsprofessor Michael Mailänder spurlos. Die in Mailänder verliebte Studentin Isabelle von Waldenberg ist ratlos - und unendlich eifersüchtig, hatte Mailänder doch offenbar ein Verhältnis mit ihrer Kommilitonin. Tage danach wird der Chefredakteur der großen Regionalzeitung "IHR" ("Ihre hehre Regionalzeitung") an einem eisigen Morgen tot und zerstückelt im Verlagsgebäude aufgefunden. Gibt es eine Verbindung zwischen den beiden Fällen?Im Zentrum des Romans "Linds letzte Laune" steht zwar die kriminalistische Frage nach dem Tod einer Figur und dem Verschwinden einer anderen. Doch der Roman, dessen einzelne Erzählepisoden sich immer wieder nur für Augenblicke berühren, ist alles andere als eine klassische Ermittlergeschichte. Unter dem Damoklesschwert des sterbenden Printmediums Tageszeitung flackern Sehnsüchte auf, werden existenzielle Themen verhandelt. Die Suche der Jugend nach ihrer Zukunft, die Lebensperspektiven einsamer Menschen in der Midlife-Crisis und die Bodenlosigkeit, wenn die oberflächliche Fassade eines Lebens in sich zusammenstürzt. Im Mittelpunkt des Romans stehen Menschen in Führungspositionen, die mit sich und der Welt heillos überfordert sind, und die Frage: Warum nur muss es immer wieder soweit kommen?

Anbieter: Dodax
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Ein Kurt im Keller
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Paul Backes hat schon einmal bessere Zeiten erlebt. Er ist Anfang 50 und momentan Redakteur für Gerichtsreportagen und Kriminalfälle bei einer Schwarzwälder Regionalzeitung. Er wohnt nach der Trennung von seiner Frau Toni und seinen drei Kindern in einem winzigen Schwarzwalddorf, quasi am Ende der Welt. Eines Tages stösst er bei der Fahrt zu einem Termin auf ein seltsames Gespann, bestehend aus einem alten Unimog und einem Bauwagen. Der Bauwagen ist fast ganz ausgebrannt, der Unimog nicht ganz so mitgenommen. Der Fahrer liegt im Freudenstädter Krankenhaus im Koma. Er wurde offensichtlich niedergeschlagen. Schon relativ bald stellt Paul Backes fest, dass er den Fahrer aus seiner Heidelberger Studenten- und Kommunezeit kennt. Im Unimog wird auch noch ein Adressbuch mit chiffrierten Adressen gefunden. Das alles lässt ihm keine Ruhe und er beginnt Nachforschungen anzustellen. Er erinnert sich zunächst nicht an so vieles aus dieser Zeit, er weiss nur, dass dessen Schwester damals als RAF-Mitglied steckbrieflich gesucht wurde.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Unsere Volkslieder
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

'Kein schöner Land', 'Im Märzen der Bauer', 'Am Brunnen vor dem Tore', 'Die Gedanken sind frei': Die deutschen Volkslieder, sie sind wieder da und haben im Lauf der Jahre nichts von ihrem Wert und ihrer Wirkung eingebüsst. Landauf, landab werden sie nun wieder mehr und mehr gesungen. Die 50 schönsten Volkslieder, ausgewählt in der Umfrage einer grossen Regionalzeitung, sind hier versammelt. Sie begleiten uns durch das Jahr, bei Festen und Feiern, beim Wandern, in der Kirche und bei vielen anderen Gelegenheiten. Für alle, die gern in kleiner oder grosser Runde singen oder es (wieder einmal) versuchen möchten, bietet dieses Liederbuch einen reichhaltigen Fundus. Die Melodien sind in angenehm singbaren Tonarten notiert, so dass auch ungeübtere Sänger leicht mit einstimmen können. Für Musiker sind Akkorde, für Gitarristen auch eine Grifftabelle beigegeben. Die liebevollen, detailreichen Illustrationen von Charlotte Panowsky bereichern den Inhalt zusätzlich. - Liederheft mit den 50 schönsten deutschen Volksliedern 9783761815885 Das Buch widmet sich den 'verborgenen Harmonien', denen Grieg es, laut eigener Aussage, überaus schwer fiel, Ausdruck zu verleihen. Griegs Äusserungen über die Rolle der Harmonik in seiner Musik muten ebenso mystisch an wie sein gespaltenes Verhältnis zu einer deutschen musikalischen Tradition, an die er gerade in seiner Kammermusik anzuknüpfen suchte. Die Wechselbeziehungen zwischen Satztechnik und Harmonik, die Griegs musikalischen Stil ausmachen, scheinen dabei in der Gattung Duosonate ausgebildet zu werden. Dementsprechend widmet sich die Studie nicht allein Griegs Werken. Erst die Einsicht einerseits in die Voraussetzungen in Norwegen, andererseits in die Gattungstradition vermag Griegs Duosonaten adäquat zu begreifen und zu schätzen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Linds letzte Laune
19,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Er war ein machtbessenes, monströses Arschloch. Doch als der Tod kam, da war er klein. Klein wie ein mickriges Würstchen. Oder war es umgekehrt? Ein armseliger Arschkriecher, der in seinem monströsen Abgang seinen grössten Moment hatte? Man weiss nicht, was man von alldem halten soll. Was soll man überhaupt von allem halten? – Oder einfach nur den Mund? Wie Kruschel es stets tat, wenn es drauf ankam. Der aber dann doch wenigstens einmal über sich hinauswuchs: Als er zur Feder griff – und dies hier niederschrieb. Es könnte das sein, was man landläufig als Kriminalroman bezeichnet, aber es ist eben die Wirklichkeit, oder das, was Kruschel dafür hielt – oder auch nicht. Man weiss es nicht. Es ist einfach zu kompliziert. So wie das Leben. So wie der Tod. Um beides dreht sich alles und man könnte verrückt werden - oder einfach nur laut loslachen. Nach einer rauschenden Semesterabschlussfeier des Romanistikseminars verschwindet der Universitätsprofessor Michael Mailänder spurlos. Die in Mailänder verliebte Studentin Isabelle von Waldenberg ist ratlos – und unendlich eifersüchtig, hatte Mailänder doch offenbar ein Verhältnis mit ihrer Kommilitonin. Tage danach wird der Chefredakteur der grossen Regionalzeitung „IHR“ („Ihre hehre Regionalzeitung“) an einem eisigen Morgen tot und zerstückelt im Verlagsgebäude aufgefunden. Gibt es eine Verbindung zwischen den beiden Fällen? Im Zentrum des Romans „Linds letzte Laune' steht zwar die kriminalistische Frage nach dem Tod einer Figur und dem Verschwinden einer anderen. Doch der Roman, dessen einzelne Erzählepisoden sich immer wieder nur für Augenblicke berühren, ist alles andere als eine klassische Ermittlergeschichte. Unter dem Damoklesschwert des sterbenden Printmediums Tageszeitung flackern Sehnsüchte auf, werden existenzielle Themen verhandelt. Die Suche der Jugend nach ihrer Zukunft, die Lebensperspektiven einsamer Menschen in der Midlife-Crisis und die Bodenlosigkeit, wenn die oberflächliche Fassade eines Lebens in sich zusammenstürzt. Im Mittelpunkt des Romans stehen Menschen in Führungspositionen, die mit sich und der Welt heillos überfordert sind, und die Frage: Warum nur muss es immer wieder soweit kommen? Der Autor Stefan Dettlinger, geboren 1965 in Stuttgart, ist Feuilletonchef einer regionalen Tageszeitung. Er studierte Klavier, Gesang, Komposition und Musikwissenschaft in Stuttgart, Paris und Berlin. Er schrieb Gedichte, arbeitete für deutsche, französische und Schweizer Magazine und Zeitungen. Mit „Linds letzte Laune“ legt er seinen ersten Roman vor.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Manche nennen es Seele
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Brigadier Klaus und die Betriebsschwester Monika lieben sich und freuen sich auf das gemeinsame Kind. Anfang der 1960er Jahre ist es selbstverständlich, dass die beiden ganz schnell heiraten wollen. Doch damit beginnen die Probleme. Monika, die Tochter des Kirchenältesten von Streckenroda, träumt von einer kirchlichen Trauung im Heimatdorf. Klaus' Brigade kämpft als erste im Automobilwerk um den Titel 'Kollektiv der sozialistischen Arbeit'. Dazu gehört nach der Bitterfelder Konferenz aber auch das sozialistische Leben. Alle Brigademitglieder erwarten von Klaus, der nicht konfirmiert und schon lange aus der Kirche ausgetreten ist, eine sozialistische Eheschliessung, ohne Pfarrer und Kirche. Die harte Bewährungsprobe der beiden Liebenden eskaliert fast, als ein Redakteur der Regionalzeitung den Konflikt aufgreift und damit öffentlich macht. Das 1962 erstmals veröffentlichte Buch schildert spannend und mit satirischer Überspitzung Auseinandersetzungen zwischen Kirche und Staat in der DDR zu Beginn der 1960er Jahre. Mit seinem für den heutigen Leser unerwarteten Schluss ist der Roman nach den politischen Veränderungen scheinbar noch interessanter als bei seinem erstmaligen Erscheinen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Zwillinge
8,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zwei 13-jährige Zwillingsmädchen verschwinden spurlos auf ihrem Heimweg. Line Lyng, Journalistin bei der Regionalzeitung Nordseeland, hat eigentlich genug mit ihrem alkoholabhängigen Freund und ihrem frühpubertären Sohn zu tun. Dennoch klemmt sie sich hinter den Fall und kommt den darin verwickelten Personen immer näher. Vor allem fühlt sie mit der Mutter der verschwundenen Mädchen, die unter der Ungewissheit zu zerbrechen droht. Doch selbst nach einem grausamen Fund im Wald kann der Fall noch nicht abgeschlossen werden und die Situation spitzt sich weiter zu - bis es zu einem dramatischen Finale kommt ...

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Redaktionsmanagement
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1, Business and Information Technology School - Die Unternehmer Hochschule Iserlohn (Medienmanagement), Sprache: Deutsch, Abstract: Redaktionsmanagement ist ein Phänomen, das sich seit Anfang der 90er Jahre wie ein Gespenst in den Redaktionsräumen der Verlage hält. Redakteuren und den verantwortlichen Chefredakteuren treibt das Thema mehr oder weniger Schweissperlen auf die Stirn. Schlagwörter wie 'newsroom topic teams' oder 'newsroom without walls' sind einerseits schwer verständlich, und andererseits noch schwerer umzusetzen. Doch über eins sind sich alle Beteiligten einig: grundsätzliche Veränderungen in der Struktur der Redaktions- Organisation müssen her. Redaktionsmanagement soll die Rettung bringen. Es bezeichnet 'die strategische Implementierung, Steuerung und Sicherung publizistischer Qualität in Verbindung mit Markterfolg, auf dem Wege des konzeptionellen, organisatorischen, Personal- und Kostenmanagement' (Meckel 1999: 22). Die Zeiten, in denen 80% des Tageszeitungs-Content auf Fremdbeschaffung (z. B. durch Nachrichtenagenturen) basieren, sind vorbei. Tagesaktuell kann eine Tageszeitung nahezu nicht mehr berichten. Das übernehmen schnelle, elektronische Medien wie Internet oder auch Nachrichtensender, die nahezu in 'realtime', alle tagesrelevanten Nachrichten sofort veröffentlichen können. Den Mehrwert den Tageszeitungen aufgrund dieser Veränderung in der Nachrichtenlandschaft schaffen müssen, sind höhere Hintergrundinformationen und ein Mehranteil an selbst recherchierten Themen. Eine Lokalzeitung sollte hierbei den Fokus auf lokale Themen, eine Regionalzeitung auf regionale Themen legen. Eine erfolgreiche Umsetzung wird für die Zeitungen zwangsläufig zu einer erhöhten Leser-Blatt-Bindung führen. Der Nachteil liegt auf der Hand: mehr Rechercheanteil erhöht die Produktionskosten jeder Ausgabe. Für jedes Spezialgebiet wird ein Spezialist gebraucht, der u. a. die Verlautbarungen von Interessengruppen durchschauen und nach den Regeln eines unabhängigen Journalismus einordnen und verarbeiten kann (vgl. Meier in message 1/2002: 100 ff.). Diese Kenntnisse müssen langwierig erarbeitet oder teuer, durch Abwerbung von Personal, eingekauft werden. Auf der einen Seite sollen geringe Kosten verursacht werden, auf der anderen Seite muss die Qualität des Contents gesteigert werden. Dies zu gewährleisten verlangt neue Wege der Redaktions-Organisation und der Mitarbeitermotivation. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Ein Kurt im Keller
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Paul Backes hat schon einmal bessere Zeiten erlebt. Er ist Anfang 50 und momentan Redakteur für Gerichtsreportagen und Kriminalfälle bei einer Schwarzwälder Regionalzeitung. Er wohnt nach der Trennung von seiner Frau Toni und seinen drei Kindern in einem winzigen Schwarzwalddorf, quasi am Ende der Welt. Eines Tages stösst er bei der Fahrt zu einem Termin auf ein seltsames Gespann, bestehend aus einem alten Unimog und einem Bauwagen. Der Bauwagen ist fast ganz ausgebrannt, der Unimog nicht ganz so mitgenommen. Der Fahrer liegt im Freudenstädter Krankenhaus im Koma. Er wurde offensichtlich niedergeschlagen. Schon relativ bald stellt Paul Backes fest, dass er den Fahrer aus seiner Heidelberger Studenten- und Kommunezeit kennt. Im Unimog wird auch noch ein Adressbuch mit chiffrierten Adressen gefunden. Das alles lässt ihm keine Ruhe und er beginnt Nachforschungen anzustellen. Er erinnert sich zunächst nicht an so vieles aus dieser Zeit, er weiss nur, dass dessen Schwester damals als RAF-Mitglied steckbrieflich gesucht wurde.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot